Logo regiolog Wissenslandkarte Netzwerk und Service Verkehr und Logistik Medizintechnik Mechatronik und Automation Informations- und Komunikationstechnik Energie- und Umwelttechnik regiolog.com Homepage Metropolregion Nürnberg
>Startseite >Weblogs >Weblog von kerstin.buecher
Montag, 12.09.2011

Erlanger Cluster-Kongress am 06.11.2006 (Retrospektive)

Weblog | kerstin.buecher | 06.11.2006 | 16:52

17:00 Uhr Begrüßung und Einführung

  • Referent: Oberbürgermeister Dr. Siegfried Balleis
  • Ziel der Veranstaltung: Förderung der Vernetzung vor Ort
  • Pilotveranstaltung für Umsetzung auch Bayern weit
  • Kontaktbögen zur Vernetzung

17:10 Uhr Vorstellung der Allianz Bayern Innovativ

  • Referent: Dr. Gerd Gruppe (Leiter der Abteilung Innovation, Forschung undTechnologie, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie)
  • Alllianz Bayern Innovativ
  • Transparenz der Bezüge innerhalb der Cluster, zwischen den Clustern und der Cluster in die Region mit dem Ziel der Steigerung des Innovationstempos (Standortmarketing, Gewinnmaximierung)
  • Erhöhung der Produktivität durch Verbesserung der Prozesse zwischen den Unternehmen (z.B. Beschaffungsprozesse am Standort)
  • Steigerung und Kommunikation der Standortattraktivität und Standortbindung, Vernetzung und echte Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft
  • Stärkung der KMUs und Unternehmen im ländlichen Raum (z.B. durch Clusterplattformen als Anknüpfungspunkte)

17:25 Uhr Cluster-Politik aus Industriesicht

  • Referent: Prof. Dr. Hermann Requardt (Mitglied des Vorstands der Siemens AG und Leiter von Corporate Technology)
  • 140 Kooperationsprojekte zwischen FAU und Siemens AG (16 Großprojekte in der ersten Hälfte 2006)
  • Vergleich Silicon Valley (760.000 Beschäftigte, Entwicklungszeitraum ca. 60 Jahre, VC 6.321 Mio), Bostons Route 128 und Medical Valley (70.000 Beschäftigte im Gesindheitswesen, ca. 14.500 Beschäftigte in 250 Firmen)
  • Rahmenbedingungen in Deutschland: wenig Venture Capital in Bayern, Gründungszeit (USA 5 Tage vs. Deutschland 24 Tage), "Eliteunis" erhalten nicht ausreichendes Kapital (vgl. Stanford, Harvard, ETH Zürich)
  • Steigerung der unternehmensorientierten Dienstleistungen im Vergleich zu den übrigen Dienstleistungen in der Region durch erfolgreiche Unternehmen vor Ort
  • Erfolgsgeschichte: Imaging Science Institute (ISI): Kooperation zwischen Universität, Industrie und Anwendern

17:50 Uhr Clustervorstellung - Informations- und Kommunikationstechnik

  • Referent: Cluster-Geschäftsführer Robert Stabl (argentics GmbH Büro für it-management)
  • SWOT-Analyse (Stärke Hochschulen, Infrastruktur; Schwäche z.B. schwach ausgeprägte Vernetzung; Chancen: Cluster-Bildung; Bedrohung durch globalen Wettbewerbsdruck)
  • Strategie: Diffusion der IuK-Kompetenz in andere Cluster, Etablierung einer bayr. IuK-Kooperationsplattform, Vernetzung, Einbindung von Verbänden etc., Etablierung hochkarätiger Gesprächsrunden, Stimulation umfassender Forschung, Identifizierung von Innovationstreibern, Etablierung themen- und aktualitätsgetriebener Veranstaltungen
  • Ziel: Konferenz "Emerging Technologies"
  • Leitmotiv: Kooperation (der Personen) & Wettbewerb (der Ideen)

18:10 Uhr Clustervorstellung - Neue Werkstoffe

  • Referent: Prof. Dr.-Ing. Robert Singer (Neue Materialien Fürth, Cluster-Sprecher)
  • Institut für Werkstoffwissenschaften, Universität Erlangen-Nürnberg
  • Kompetenzprofil Neue Werkstoffe
  • Beispiele für Neue Werkstoffe (z.B. leichte Materialien im Automobilbau)
  • Große Bedeutung des Gebiets (z.B. im A350 von Airbus, große Innovationskraft), Studie (2002): 2/3 der Volkswirtschaft durch neue Werkstoffe geprägt
  • Voraussetzungen für die Cluster "Neue Werkstoffe"

18:30 Uhr Clustervorstellung - Medizintechnik

18:50 Uhr Kurzvorstellungen: Medical Valley Bayern

  • Referentin: Dr. med. Ursula Hahn (Geschäftsführerin Medical Valley Bayern)
  • entstanden aus der Idee "Erlangen als Bundeshauptstadt der Medizin" (1996)
  • Regionale Kompetenz für den Weltmarkt
  • Graduate School for Advanced Optical Technologies
  • Inkubator IZMP
  • Medical Valley nutzt gemeinsame Plattform: www.regiolog.com
  • Projekte (z.B. Akademie, MedTech-Assistenzschule für Ost-Europa)

19:00 Uhr Kurzvorstellung: Kontaktstelle WTT

  • Referentin: Sybille Barth, Leiterin der Kontaktstelle für Wissens und Technologietransfer
  • Unternehmen: Marktorientiertes Innovationsmanagement
  • FAU: Interdisziplionäre und internationale Ausrichtung
  • Wissens- und Technologietransfer (Forschungsverbünde, Netzwerke, Cluster)
  • Administrative Projektarbeit (z.B. Fördergelder)
  • Mehr und mehr Anfragen aus der regionalen Wirtschaft, z.B. auch von Existenzgründern
  • Schwerpunkte: Technologietransfer, Gründerberatung, wissenschaftliche Weiterbildung, Wissenstransfer

19:10 Uhr: Regiolog.com - Wertschöpfung durch Wissensmanagement

  • Refernten: Matthias Hiegl (Vorstand der Erlangen AG, Simon Dückert (Cogneon GmbH)
  • regiolog.com - Wissensportal in der Metropolregion (Betaphase bis Ende des Jahres)
  • Wissensportal für regionales Wissensmanagement
  • Ziele von regiolog: Vernetzung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft fördern, Kooperationen unterstützen, Bildung von sozialen Netzwerken fördern, Transparenz über Netzwerke/Veranstaltungen/Projekte in der Metropolregion schaffen, Dialog über die Gestaltung der Zukunft der Region anregen
  • Funktionen: Veranstaltungskalender, Wissenslandkarte der Region, Weblogs, Mitgliederprofile, Organisationsprofile, Gruppen (für Communities of Practice, Magazin, Pressemitteilungen, Automatische Benachrichtigungsfunktion etc.
  • Hinweis: Das Portal wird noch einmal detailliert auf dem Wissensmanagement-Stammtisch der Gesellschaft für Wissensmanagement e.V. (GfWM) am 14.12.2006 um 18:30 Uhr im IZMP vorgestellt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.