Logo regiolog Wissenslandkarte Netzwerk und Service Verkehr und Logistik Medizintechnik Mechatronik und Automation Informations- und Komunikationstechnik Energie- und Umwelttechnik regiolog.com Homepage Metropolregion Nürnberg
>Startseite
Montag, 02.04.2012

Dank Wilhelmine zum Weltkulturerbe

Magazin | dürer | 03.11.2006

Welche historische Person, deren Name mit W beginnt, wird bis heute mit dem kulturellen Leben der Stadt Bayreuth in Verbindung gebracht? Richard Wagner wird die Antwort - durchaus zu Recht - in den meisten Fällen lauten. Doch das ist nur die halbe Wahrheit.

Dank Wilhelmine zum Weltkulturerbe
Der Sonnentempel der Bayreuther Eremitage bei Kaiserwetter: bald Teil des UNESCO-Welterbes?

Dass es die Markgräfin Friederike Sophie Wilhelmine (1709-1758) war, die das architektonische Erscheinungsbild der Festspielstadt prägte, hat trotz der Pracht der Wilhelminischen Barockbauten weit weniger die Runde gemacht. Während der Regentschaft ihres Mannes (1735-1763), des Markgrafen Friedrich von Brandenburg-Bayreuth, ließ die kunstsinnige Preußin eine Vielzahl opulenter Bauten nach französischem und italienischem Vorbild errichten, die heute als Bayreuther Rokoko bekannt sind.

Das Markgräfliche Opernhaus gilt als das schönste Barocktheater Europas, das Neue Schloss und der Hofgarten zählen zu den weiteren Sehenswürdigkeiten, und wer eine prachtvolle Eremitage besuchen möchte, muss nicht bis St. Petersburg reisen. Was die Lieblingsschwester Friedrichs des Großen einst in der Residenzstadt erbauen ließ, soll heute gefördert und geschützt werden. Der Antrag auf die Aufnahme der erwähnten Bauten und des außerhalb gelegenen Felsengartens Sanspareil in die Liste des UNESCO-Welterbes liegt vor. Die Erfolgschancen werden positiv bewertet.

www.bayreuth.de
www.bayreuther-barock.bayreuth.de

Artikel aus: dürer 02.06